München, 13.08.2013

Stau: Schmerzgrenze der Deutschen liegt bei 15 Minuten

Aktuelle AutoScout24-Umfrage zeigt: Das nervt die Deutschen am Stau

Sommerzeit ist Stauzeit. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad machen dichtes Verkehrsaufkommen nicht gerade erträglicher. Anstatt vor Ärger ins Schwitzen zu geraten, bewahren 45 Prozent der Deutschen einen kühlen Kopf und atmen erst einmal tief durch. Diese Gelassenheit hält jedoch nicht ewig an. Bei 21 Prozent ist die Schmerzgrenze bereits nach fünf Minuten Wartezeit in der Autoschlange erreicht, bei 37 Prozent nach 15 Minuten. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Online-Automarkts AutoScout24 unter 1.034 Autofahrern ergeben.

Wann Männer und Frauen sich besonders aufregen

Während sich bereits 40 Prozent der weiblichen Autofahrer nach 15 Minuten darüber ärgern, im Stau zu stehen, ist das nur für 33 Prozent der Männer ein Grund zur Aufregung. Am meisten zerrt das Warten in der Autoschlange an den Nerven der Deutschen, wenn sie einen wichtigen Termin haben und sowieso schon unter Zeitdruck stehen (39 Prozent). In diesem Fall regen sich Männer (41 Prozent) schneller auf als Frauen (36 Prozent). 22 Prozent finden es nervig, dass sie Anschlüsse zum Zug, Flieger oder der Fähre verpassen, wenn sich ein Stau abzeichnet. Das wiederum ist eher für das weibliche Geschlecht (25 Prozent) ein Grund zur Beunruhigung als für das männliche (19 Prozent). Von der Vorstellung auf der Hin- und Rückfahrt von oder zur Arbeit in einen Stau zu geraten, sind 12 Prozent der Deutschen wenig begeistert. Trifft der Ernstfall ein, sind sich Männer und Frauen einig: 31 Prozent finden es besonders störend, nicht zu wissen, wie lange sich der Stau noch hinzieht. 15 Prozent ärgert die unnütze Zeitverschwendung.

Die Stau-Tricks bei Hitze

Wenn sich ein Stau anbahnt, versuchen die Deutschen, das Beste daraus zu machen: Die Hälfte der Autofahrer (50 Prozent) dreht erst mal alle Fenster herunter, so dass Durchzug entsteht, ein Drittel der Deutschen (30 Prozent) legt an der nächsten Abfahrt lieber eine Pause ein. 29 Prozent schalten die Klimaanlage auf Anschlag, wenn sie in der Hitze in einen Stau geraten. 24 Prozent der Befragten steigen im Stau auch gerne mal einfach aus dem Auto aus, und 11 Prozent kühlen sich mit einem feuchten Tuch ab.

Wo die Deutschen am häufigsten im Stau stehen

Ob auf dem Weg in den Urlaub, bei der täglichen Fahrt zur Arbeit oder während einer Spritztour: Auf manchen Strecken ist der Stau vorprogrammiert. In der Mitte Deutschlands fürchtet über die Hälfte der Deutschen (58 Prozent) das Frankfurter Kreuz. Im Westen ist für 47 Prozent der Befragten das Kamener Kreuz für sein hohes Verkehrsaufkommen bekannt. Im Osten Deutschlands zählt für 44 Prozent der Autofahrer der Berliner Ring zu dem staureichsten Verkehrsknotenpunkt. Im Süden sind das Autobahnkreuz Stuttgart (35 Prozent) und im Norden das Autobahnkreuz Hannover-Ost (34 Prozent) für Blechkolonnen bekannt.

Das Markforschungsinstitut Innofact AG befragte vom 19. bis 24. Juli 2013 im Auftrag von AutoScout24 bevölkerungsrepräsentativ 1.034 Autofahrer zwischen 18 und 65 Jahren. Mehrfachantworten waren möglich. Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage unter presse@autoscout24.com.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr