München, 30.10.2014

AutoScout24 AGPI B2B: Gebrauchtwagen-Preis-Index knackt 17.000 Euro-Marke

Wie im Vormonat prognostiziert reißt der Gebrauchtwagen-Preis-Index von AutoScout24 im Oktober mit 17.151 Euro erstmals die 17.000 Euro-Hürde - und zwar deutlich (September: 16.963 Euro). Hinzu kommt: Blieb der Preisanstieg im September mit 0,8 noch unter einem Prozent, so zogen die Gebrauchtwagenpreise nun mit 1,1 Prozent deutlich stärker an - trotz gesunkener Nachfrage über alle Alterssegmente hinweg.

„Laut unseren Daten drückten im Oktober einzelne Marken wieder besonders viele Tageszulassungen im Alter von bis zu sechs Monaten in den Markt“, erklärt Stephan Spaete, Senior Vice President Sales & Operations die Situation Dazu passen Meldungen, wonach aufgrund schwankender Konsumlaune und sich anbahnender Konjunkturdelle die Rabatte für diese sogenannten „Neufahrzeuge“ in letzter Zeit sprunghaft gestiegen sind. Trotz insgesamt höherem Niveau flacht die Preiskurve für Gebrauchte im Jahresvergleich jedoch weiter ab. Konkret: Lag der Abstand, also die Preisdifferenz beim Durchschnittspreis aller Gebrauchtwagen im Juni 2014 im Vergleich zum Juni 2013 noch bei 6,3 Prozent und im Juli/August 2014 bei 6,7 Prozent, so sank dieser Abstand im September bereits auf 5,9 Prozent. „Im Oktober betrug die Differenz zur letztjährigen Preiskurve sogar nur noch 4,6 Prozent. Niedriger war der Abstand dieses Jahr nur im Januar und Februar mit 2,1 bzw. 3,6 Prozent“, erläutert Stephan Spaete die Entwicklung

Preissteigerung erneut bei den vier- bis fünfjährigen Gebrauchten am höchsten
Wie bereits in den Vormonaten preisten die Anbieter besonders die vier bis fünf Jahre alten Gebrauchten nochmals höher ein (+1,3 Prozent, 15.500 Euro). Mit plus 0,9 Prozent knapp dahinter lagen diesmal die fünf- bis zehnjährigen Gebrauchtfahrzeuge (10.739 Euro). Es folgten Gebrauchtwagen zwischen ein und vier Jahren (+0,3 Prozent, 21.826 Euro) und die jungen, bis zu einem Jahr alten Fahrzeuge, die im Oktober mit plus 0,2 Prozent zum Preis von im Schnitt 25.550 Euro angeboten wurden.

Angebotsentwicklung uneinheitlich – Jungwagenangebot steigt am stärksten

„Das Angebot im Bereich der bis zu einjährigen – und damit im Vergleich teuersten – Gebrauchten ist im Oktober mit 2,2 Prozent besonders stark gestiegen. Wie schon beim Preis wirken sich auch hier die sogenannten Tageszulassungen aus“, so Spaethe. Teilweise war das bereits im Vormonat in diesem Bereich so (+3,5 Prozent). Nur um 0,1 Prozent wuchs das Angebot im Segment der ein- bis vierjährigen Gebrauchtwagen. Bestandsabbau verbuchten dagegen die Segmente der vier- bis fünfjährigen Fahrzeuge (-0,1 Prozent) und der fünf bis zehn Jahre alten Gebrauchtwagen (-0,4 Prozent).

Im Gegensatz zu den Vormonaten schwächelt die Nachfrage zum Herbst

Auf Nachfrageseite mussten, im Gegensatz zu den guten Vormonaten mit teils zweistelligen Nachfragezuwächsen, alle Segmente Federn lassen: Egal ob junge Gebrauchte bis zu einem Alter von zwölf Monaten (-6,8 Prozent) oder Fahrzeuge bis zu einem Alter von vier Jahren (-6,6 Prozent): Alle Segmente schwächelten nachfrageseitig. Selbst die in den letzten beiden Monaten mit stabiler Nachfrage gesegneten Vier- bis Fünfjährigen (-6,4 Prozent) sowie fünf- bis zehnjährigen Fahrzeuge (- 7,1 Prozent) waren bei Interessenten im Oktober offensichtlich weniger stark im Fokus.

Weitere Daten zum Gebrauchtwagenmarkt im Oktober sowie die Kurvengrafik im Format 16:9 finden Sie in den angehängten Dateien. Die Infografik können Sie in Druckauflösung in unserem Pressebereich (http://www.autoscout24.de/presse) herunterladen und kostenfrei publizieren. Unter diesem Link finden Sie im Dokument "AGPI Oktober B2C" zudem weitere Informationen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in einzelnen Fahrzeugsegmenten.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr