München, 28.11.2014

AutoScout24 AGPI B2C: Aufwärtstrend im Weihnachtsgeschäft bleibt ungebrochen

Im Gebrauchtwagen-Preis-Index von AutoScout24 stieg der Durchschnittspreis im November auf 17.389 Euro. Der monatlich ermittelte Börsen-Preis wuchs über alle Fahrzeugsegmente hinweg um 1,4 Prozent (Oktober: +1,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr beträgt der Anstieg +4,6 Prozent. Besonders stark auf Nachfrageseite waren im November zwei Rubriken - Geländewagen und die Obere Mittelklasse. Letztere entwickelte sich in allen drei Bereichen (Angebot, Preis und Nachfrage) überraschend auffällig.

„Dass der Bereich Geländewagen/SUV seine Nachfragestagnation vom Oktober zum Winter hin überwinden würde, war abzusehen. Das allerdings Exoten aus der Oberen Mittelklasse plötzlich so begehrt werden würden, weniger. Schließlich werden Peugeot 607 (2000-2010), Citroën C6 (2005-2012) und Jaguar S-Type (1999-2007) schon seit Jahren nicht mehr produziert“ erläutert Michael Gebhardt, Automobilexperte bei AutoScout24. Seine Erklärung dafür: „Gerade die beiden französischen Limousinen werden – im gepflegten Zustand – von Liebhabern und Youngtimer-Jägern aufgrund ihrer Ausgereiftheit (607) bzw. Exklusivität (C6) geschätzt. Während ihrer Bauzeit wurden sie von Käufern wegen ihrer Non-Konformität zwar wenig beachtet. Die gut ausgestatteten und größtenteils vom kultivierten und langlebigen Sechszylinder-Diesel (in der Regel mit Rußpartikelfilter) angetriebenen Modelle sind heute jedoch attraktiv und zu moderaten Preisen erhältlich.“

Interessantes Detail am Rande: „Auch den dritten im Bunde, den Jaguar S-Type, treibt nicht selten der zusammen mit den Franzosen (PSA) und Ford entwickelte 2,7 Liter-Sechszylinder-Selbstzünder an. Vor allem Traditionalisten, die noch das alte Jaguar-Design bevorzugen, fühlen sich heute vom Jaguar S-Type angezogen“, bemerkt der Experte. Ein Peugeot 607 kostete im November 2014 laut AutoScout24-Datenbank durchschnittlich 5.618 Euro (+1,4 Prozent), ein hinsichtlich der Bauzeit jüngerer Citroën C6 im Schnitt 13.470 Euro (-1,1 Prozent). Der Jaguar S-Type, obwohl bauzeitbedingt ältester im Bunde, kommt im Durchschnitt aller Angebote auf 8.814 Euro (-1,5 Prozent). Damit bieten alle drei noch ausreichend Potential für eine Youngtimer-Herbsttour über die Händlerplätze.

Preisentwicklung: Obere Mittelklasse und Kleinwagen mit den größten Sprüngen

Die Preise haben diesmal in allen Rubriken angezogen. Bei der durchschnittlichen Entwicklung im November stechen besonders die Rubriken Obere Mittelklasse (+2,8 Prozent) und – mal wieder – die Kleinwagen (+2,2 Prozent) ins Auge. Dahinter folgen nach kurzem Einbruch im Oktober erstaunlicherweise die Sportwagen (+1,6 Prozent), Kompaktklasse (+1,0 Prozent) und Vans (+0,8 Prozent). Preislich den geringsten Aufschlag mussten Interessenten diesmal für Mittelklasse-Fahrzeuge und Geländewagen (beide +0,2 Prozent) sowie die Oberklasse (+0,1 Prozent) hinnehmen.

Angebot ebenfalls im Aufwärtstrend – vor allem bei den SUVs

Das Fahrzeugangebot in der Börse ist im November überwiegend gestiegen. So wurden im Bereich Geländewagen/SUV 4,8 Prozent mehr Fahrzeuge angeboten, bei den Kleinwagen betrug das Plus 1,3 Prozent. Ebenfalls positiv entwickelten sich die Angebote in den Rubriken Kompaktklasse (+0,9 Prozent), Vans (+0,7 Prozent), Oberklasse (+0,4 Prozent) und Sportwagen (+0,1 Prozent). Weniger Fahrzeuge stellten Verkäufer nur in den Segmenten Obere Mittelklasse (-1,1 Prozent) und Mittelklasse (-0,1 Prozent) ein.

Nachfrage zieht an – im November mehr Segmente im Plus als im Minus

Bei der Fahrzeugnachfrage im Gebrauchtwagenbereich scheint der November den Jahresendspurt eingeläutet zu haben. Hier trumpften besagte Geländewagen/SUV und die Obere Mittelklasse mit identischem Anstieg von plus 3,6 Prozent auf. Top-Scorer bei den Geländewagen sind insbesondere jüngere, mittelgroße SUVs deutscher Premiumhersteller wie Mercedes-Benz GLK (+11,7 Prozent) oder BMW X1 (+9,8 Prozent), aber auch der große Audi Q7 (+8,7 Prozent). Verstärkt gesucht wurden zudem Mittel- und Oberklassefahrzeuge (+1,6 Prozent) sowie die für die Weihnachtsferien praktischen Vans (+1,3 Prozent). Weniger nachgefragt wurden vor allem Modelle der Kategorie Kompakt- respektive „Golf“-Klasse (-0,1 Prozent), Kleinwagen (-0,7 Prozent) und saisonbedingt Sportwagen (-1,2 Prozent), da hierunter auch die Sommer- und Spaßvehikel Roadster und Cabrio fallen.

Weitere Daten zum Gebrauchtwagenmarkt im November sowie die Kurvengrafik im Format 16:9 finden Sie in den angehängten Dateien. Die Infografik können Sie in Druckauflösung in unserem Pressebereich (http://www.autoscout24.de/presse) herunterladen und kostenfrei publizieren. Unter diesem Link finden Sie im Dokument "AGPI November B2B" zudem weitere Informationen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in einzelnen Alterssegmenten.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr