München, 27.10.2015

AutoScout24 AGPI B2C: Preisanstieg bei Gebrauchtwagen verdoppelt sich

Ein vergleichbar großer Zuwachs liegt zwei Jahre zurück: Mit 2,3 Prozent stiegen die Preise im Oktober fast doppelt so stark wie im September 2015. Der Durchschnittspreis im monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) kletterte mit 17.445 Euro (September: 17.060 Euro) gleichzeitig auf den zweithöchsten Wert in diesem Jahr. Nur im Februar 2015 waren Gebrauchte mit 17.628 Euro noch teurer. Saisonbedingt dürften die Preise auch in den nächsten Monaten noch weiter steigen.

Die VW-Abgasaffäre ist zwar noch in aller Munde, Auswirkungen sind jedoch weder bei der Nachfrage noch beim Preis der betroffenen Modelle erkennbar. Es muss wohl erst genau geklärt werden, was, wann, wie im Sinne der Kunden zwecks geplanter Nachbesserung umgesetzt wird – wie beispielsweise attraktive Rückkaufangebote seitens VW. Erst dann dürften mögliche Reaktionen zeitverzögert den Gebrauchtwagenmarkt erreichen, falls es welche geben wird. Interessierte können online prüfen, ob das eigene oder das ins Auge gefasste Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist: http://dieselmotorcheck.services-autoscout24.de.

Preisentwicklung: Kleinwagen, Kompaktklasse, aber vor allem Sportwagen teurer

Im Oktober trugen nahezu alle Kategorien zur Preissteigerung im Markt bei. Den größten Sprung verzeichneten trotz erster Schneefälle bis ins Flachland erneut Sportwagen (+2,8 Prozent). Der Attraktivität scheint das bei einem Durchschnittspreis von mittlerweile 46.243 Euro nicht zu schaden. Schließlich stehen sportliche Coupés, Roadster und Cabrios auch nachfrageseitig an der Spitze. Ebenso aufwärts bewegte sich der durchschnittliche Preis für Klein- (+2,2 Prozent, 10.418 Euro) und Kompaktwagen (+2,1 Prozent, 16.229 Euro). Um durchschnittlich je 1,2 Prozent stiegen im Oktober die Preise bei Mittelklassemodellen (20.173 Euro) und Vans (16.532 Euro). Es folgten Oberklasse (+1,1 Prozent, 44.834 Euro) und Geländewagen (+0,3 Prozent, 28.413 Euro). Lediglich die Obere Mittelklasse vom Format eines Audi A6, BMW 5er, Mercedes-Benz E-Klasse oder Jaguar XF und Volvo S80/V70 wurde aufgrund der großen Verbreitung, Langlebigkeit und wachsend älterem Fahrzeugbestand geringfügig günstiger angeboten (-0,1 Prozent, 27.101 Euro).

Angebotsentwicklung: Geländewagen- und Kompaktklasseangebot wächst

Zur Winterzeit ist das Angebot nur in zwei von acht Kategorien gestiegen. Die schon ganzjährig beliebte Kategorie Geländewagen/SUV (+1,7 Prozent) und die Kompaktklasse (+1,2 Prozent) legten zu. Gerade bei den Geländewagen spiegelt sich im Oktober verstärkt der Neuwagen-Trend zu kompakteren Modellen auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt wider. So stieg vor allem bei Händlern das Angebot an kompakten SUV, wie die Auswertung der Top 8 zeigt. Spitzenreiter ist hier dank des attraktiven Megasellers Evoque Land Rover/Range Rover (+25,4 Prozent). Dahinter folgten Suzuki Vitara (+18,8 Prozent) und der optisch ebenfalls gelungene Mazda CX5 (+16,0 Prozent). Selbst ein Mini-SUV schaffte es bei den Angeboten mit plus 9,1 Prozent in die Top 8: Der Opel Mokka auf Platz sieben. Die restlichen Kategorien zeigten Bestandsabbau. Spitzenreiter waren hier die Kleinwagen (-1,7 Prozent), gefolgt von der Mittelklasse (-1,1 Prozent), Obere Mittelklasse (-1,0 Prozent) und Vans (-0,9 Prozent). Sportwagen (-0,7 Prozent) und Oberklasse (-0,5 Prozent) waren vergleichsweise wenig betroffen.

Nachfrageentwicklung: Alle Fahrzeugsegmente mit steigender Tendenz

Die Nachfrage stieg im Oktober durchgängig an, in einigen Segmenten sogar zweistellig. Für Käufer bedeutet das stets: überlegen, ob es zum Wunschfahrzeug Alternativen gibt, die weniger im Fokus stehen. Vor allem bei den mit plus 17,5 Prozent im Oktober besonders begehrten Sportwagen könnte sich ob des bevorstehenden Winters noch etwas Wartezeit lohnen. Bei der im vergangenen Monat ebenfalls gefragten Oberklasse (+15,7 Prozent) dürfte das kaum helfen. Hier ist die Auswahl an attraktiven Modellen und Angeboten kleiner und dadurch der Verhandlungsspielraum auch künftig geringer. Ähnliches gilt für gut erhaltene Exemplare der Oberen Mittelklasse (+10,5 Prozent), selbst wenn hier die Bandbreite grundsätzlich größer ist. Weitere Kategorien, die im Oktober stark gefragt waren: Geländewagen (+8,2 Prozent), Mittelklasse (+7,4 Prozent) sowie Kompaktklasse und Vans (je +4,2 Prozent). Nur die Nachfrage nach Kleinwagen (+0,5 Prozent) konnte mit den übrigen Kategorien nicht ganz mithalten. Nach dem zweistelligen Minus im September ist das allerdings trotzdem ein Erfolg.

Weitere Daten zum Gebrauchtwagenmarkt im Oktober sowie die Kurvengrafik im Format 16:9 finden Sie in den angehängten Dateien. Die Infografik können Sie in Druckauflösung in unserem Pressebereich herunterladen und kostenfrei publizieren. Unter diesem Link finden Sie im Dokument "AGPI Oktober B2B" zudem weitere Informationen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in einzelnen Alterssegmenten.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist ein führendes europäisches online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr