München, 20.07.2016

AutoScout24-Städteranking: Vor allem Süden und Osten teurer

Gebrauchtwagenpreise steigen bis zu 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr / Ost-West-Gefälle zieht an und weitere Verschiebung der hochpreisigsten Städte in den Süden

Vor allem in der südlichen Hälfte und im Westen Deutschlands sind die Preise für Gebrauchtwagen gestiegen. Dadurch haben sich die beiden Preisgefälle, die sich bereits in den beiden Jahren davor abzeichneten, weiter verschärft. Das hat der europaweit größte Online-Automarkt, AutoScout24, in einer aktuellen Auswertung seiner Datenbank herausgefunden. Das jährliche Städteranking vergleicht die Durchschnittspreise für Gebrauchtwagen in den fünf bevölkerungsreichsten Städten pro Bundesland sowie für die drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen. „Manchmal lohnt es sich, einige Kilometer für den Autokauf zurückzulegen, denn die Gebrauchtwagenpreise in den deutschen Städten unterscheiden sich stark. So liegen zwischen Regensburg und Plauen gerade einmal 200 Kilometer Strecke, aber 10.000 Euro im durchschnittlichen Gebrauchtwagenpreis“, sagt Sebastian Lorenz, Vice President Consumer bei AutoScout24. „Das hängt natürlich auch damit zusammen, wie exklusiv und jung die dort angebotenen Gebrauchtwagen sind. Ob das gewünschte Modell mit ähnlichem Alter und Zustand in einem anderen Ort günstiger zu haben ist, können Autokäufer online bei AutoScout24 gezielt über die Detailsuche nachschauen.“

Die Top Ten der teuersten Städte: Bayern und Baden-Württemberg vorne

Die Großstädte im Süden der Republik sind ein exklusives Pflaster für Gebrauchtwagen-käufer: Fünf der zehn hochpreisigsten Städte des Rankings liegen in den beiden südlichen Bundesländern. Platz eins belegt Regensburg mit einem Durchschnittspreis von 27.253 Euro. Ihm folgen auf den Rängen zwei und drei Stuttgart (23.887 Euro) und München (23.133 Euro). Mit Karlsruhe (22.085 Euro, Platz sieben) und Würzburg (21.859 Euro, Platz zehn) sind Baden-Württemberg und Bayern nochmals vertreten. Statt Hannover und Wolfsburg im letzten Jahr haben sich 2016 zwei südlichere Städte in das Top Ten Ranking geschoben: Durchschnittlich 22.983 Euro legen Käufer in Koblenz (Platz fünf) für einen gebrauchten Pkw auf den Tisch und 21.960 Euro in Darmstadt (Platz neun). Jena schafft es mit Platz vier und einem durchschnittlichen Preis von 23.105 Euro als einzige ostdeutsche Stadt unter die zehn teuersten Städte. Düsseldorf belegt mit 21.987 Euro Platz acht. Auf Platz sechs ist Flensburg der einzige Vertreter aus dem Norden im Ranking (22.499 Euro).

Ost-West-Gefälle zieht an

Betrachtet man das andere Ende des Rankings, fällt auf, dass in der unteren Hälfte mit den günstigsten Städten die neuen Bundesländer dominieren. Hier finden sich 20 ostdeutsche und nur 14 westdeutsche Kommunen. Noch 2015 war es genau umgekehrt. Dementsprechend vergrößerte sich auch der Preisabstand zwischen den beiden Landesteilen: Während der durchschnittliche Preis 2015 in den großen Städten Westdeutschlands um sieben Prozent höher lag als im Osten, hat sich der Abstand 2016 auf 8,3 Prozent weiter vergrößert. Für Gebrauchtwagen verlangen die Verkäufer in den Ost-Metropolen im Schnitt 17.999 Euro und im Westen 19.449 Euro.

Steigerungen um teilweise mehr als 20 Prozent

Insgesamt zogen die Preise in den analysierten Städten um 10,8 Prozent an. Allerdings gab es auch starke Ausreißer nach oben und unten. In Trier stiegen die Anschaffungskosten am stärksten. Hier verteuerte sich der durchschnittliche Gebrauchtwagen um 23,4 Prozent. Die im letzten Jahr günstigste Stadt, Frankfurt an der Oder, verzeichnet ebenfalls eine starke Preissteigerung um 23,1 Prozent. Auch Koblenz (+21,9 Prozent), Karlsruhe (+21,6 Prozent), Erfurt (+20,3 Prozent) und Köln (+20,1 Prozent) treten zur Preisrallye an. Plauen (-3,1 Prozent), Wolfsburg (-3,6 Prozent) und Gera (-3,8 Prozent) widersetzten sich dem allgemeinen Trend. Hier sind Autos aus zweiter Hand günstiger zu haben als im Vorjahr.

Die Analyse erfolgte auf Basis von mehr als einer Million Gebrauchtwagen aus der AutoScout24-Datenbank in Deutschland.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr