München, 30.08.2016

AutoScout24 AGPI B2C: Gebrauchtwagenpreise steigen doppelt so stark wie im Vormonat

Der alljährliche Trend mit stetig steigenden Preisen zum Herbst und Winter setzt auch 2016 wieder ein. Nach 0,8 Prozent im Vormonat kletterte der Durchschnittspreis im monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) im August um 1,5 Prozent auf 18.317 Euro (Juli: 18.039 Euro). Bemerkenswert: Sportwagen und SUV/Geländewagen entwickelten sich gegen den Trend – beim Preis (fallend) ebenso wie beim Angebot (steigend). Nachvollziehbar ist im Ferien- und Urlaubsmonat August der Nachfragerückgang.

Die seit Jahren steigenden Neuwagen-Zulassungen im SUV-Segment erreichen langsam den Gebrauchtwagenmarkt. Während das Angebot seit Jahresanfang deutlich und relativ konstant zunahm, schwankte die Nachfrage. Dies hat zur Folge, dass die Preise bereits im fünften Monat in Folge sanken. Ein günstiger Moment für Käufer von gebrauchten Geländewagen oder SUVs. Dieser Moment wird aber voraussichtlich nicht lange anhalten, denn die Preise ziehen erfahrungsgemäß aufgrund vermeintlich guter Wintertauglichkeit spätestens zum Jahresende an.

Preisentwicklung: Zwei Segmente entwickeln sich gegen den Trend

Zur Preissteigerung trugen sechs von acht Segmenten bei. So stiegen die Preise bei Kleinwagen um 0,9 Prozent (Durchschnittspreis: 9.659 Euro), blieben aber weiter unter der wichtigen 10.000 Euro-Marke. Gefragteste Modelle: Die Edel-Handwerkerversion Mini Clubvan vor dem gepimpten Fiat 500 von Abarth und dem zweisitzigen Roadster Renault Wind auf Twingo-II-Basis. Nur etwa halb so stark kletterten die Durchschnittspreise in der Kompaktklasse (+0,5 Prozent, 15.098 Euro). Mit 1,5 Prozent fiel die Preissteigerung bei den Mittelklassemodellen hingegen dreimal so stark aus (19.156 Euro). Damit war die mengenmäßig größte Gruppe nicht nur August-Spitzenreiter, sondern riss erstmals seit März auch wieder die 19.000-Euro-Latte. Ebenfalls aufwärts ging es bei den Preisen von Oberer Mittelklasse (+0,7 Prozent, 26.328 Euro) und Oberklasse (1,3 Prozent, 43.344 Euro).

Den ersten Ausreißer nach unten markierten im August die Sportwagen (-0,4 Prozent, 44.628 Euro). Hier drückte vor allem der Aston Martin DBS (-9,1 Prozent) den Preis im Segment nach unten, gefolgt von der Ferrari-Flotte bestehend aus 308 (-8,0 Prozent), 550 (-6,5 Prozent), Testarossa und Mondial (je -6,0 Prozent) sowie 575 (-4,6 Prozent). Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr legten Vans bereits den zweiten Monat in Folge ordentlich zu (+0,9 Prozent, 16.477 Euro). Den fünften Monat in Folge ging es dagegen für die beliebten SUV und Geländewagen in die andere Richtung. Ergebnis: minus 0,2 Prozent (27.836 Euro). Spitzenreiter hier: Der koreanische Exot SsangYong Rexton (-4,7 Prozent) vor Lada Niva (4,5 Prozent), der hierzulande seit drei Jahren als Lada Taiga  verkauft wird, und den während seines Neuwagendaseins ebenfalls in Südkorea von Renault-Samsung-Motors gebauten Renault Koleos.

Angebotsentwicklung: Drei Viertel der Segmente mit gesunkenem Bestand

Ein exaktes Spiegelbild der Preisentwicklung bietet die Angebotsentwicklung: Angebotsseitig verloren die sechs Segmente, die preislich zulegten und verstärkten sich die zwei, die preislich verloren. Weniger Fahrzeuge standen bei Kleinwagen (-1,8 Prozent), in der Kompaktklasse (-2,6 Prozent) und in der Mittelklasse (-1,2 Prozent) zur Auswahl. Ebenso wie Obere Mittelklasse (-2,0 Prozent), Oberklasse (-1,5 Prozent) und Vans (-0,4 Prozent) einen sinkenden Bestand im August verzeichneten. Die Auswahl bei den Sportwagen (+0,2 Prozent) legte dagegen ebenso zu wie bei den SUV und Geländewagen. Für den durchschnittlichen Zugewinn von 1,3 Prozent sorgten vor allem drei Fahrzeuge: Der Crossover SX4 S-Cross (+13,0 Prozent) mit vielen Vorführfahrzeugen und Tageszulassungen, der Mini-SUV und Opel-Mokka-Bruder Chevrolet Trax (+10,4 Prozent) und das höher gelegte Sportcoupé im SUV-Format namens BMW X4 (+10,4 Prozent).

Nachfrageentwicklung: Alle Fahrzeugsegmente verlieren urlaubsbedingt

Sorgte im Vormonat noch eine überwiegend gesteigerte Nachfrage für Freude bei Verkäufern, so verloren im August alle Bereiche durch die große Reisewelle. Am stärksten traf es Kleinwagen (-10,0 Prozent), die Kompaktklasse (-10,1 Prozent) und die Obere Mittelklasse (-10,8 Prozent), die alle zweistellig verloren. Bemerkenswerte Ausnahme in der Oberen Mittelklasse: der Alpina D5 auf BMW-5er-Basis mit einem Plus von 13,0 Prozent. Ansonsten sank die Nachfrage einstellig. Die Mittelklasse verlor 9,7 Prozent, die größtenteils aus repräsentativen Limousinen bestehende Oberklasse noch 7,0 Prozent. Sportwagen (-5,0 Prozent), Vans (-9,5 Prozent) und SUV/Geländewagen (-6,1 Prozent) konnten sich dem Trend ebenfalls nicht entziehen. Doch Ausnahmen gab es auch hier: Anbieter eines englischen Sportwagens vom Typ Aston Martin DB7 (+43,1 Prozent), eines Dacia Lodgy (+27,0 Prozent) oder des BMW-X3-Konkurrenten Infiniti EX30 (+25,8 Prozent) konnten sich über mangelnde Nachfrage trotz Sommerflaute nicht beklagen – egal ob privat bei Autoscout24 eingestellt oder beim Händler mit obligatorischer Gebrauchtwagen-Garantie.

In unserem Studienbereich finden Sie die Infografik im Format 16:9 zum Download und zur kostenfreien Veröffentlichung sowie weitere Zahlen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in den einzelnen Fahrzeug- und Alterssegmenten.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr