München, 04.04.2017

Top Ten der begehrtesten Motorräder

Deutsche Motorradfahrer lieben leistungsstarke Superbikes und den „American Way of Drive“ – Einsteiger vor allem Kleinkrafträder

Der Frühling ist da und die Motorradsaison ist eröffnet. Motorradfahrer juckt es aber auch schon davor in den Fingern. Viele Biker haben deshalb in den letzten Monaten Ausschau nach einer neuen Maschine für die erste Ausfahrt gehalten. Nach welchen Zweirädern sich die leidenschaftlichen Kurvenjäger sehnen, hat Europas größter Online-Fahrzeugmarkt AutoScout24 rechtzeitig zum Saisonstart analysiert. Das Ergebnis: Die Jugend begeistert sich offenbar wieder fürs Motorradfahren, was das starke Interesse an gebrauchten Kleinkrafträdern erklärt. Erfahrene Biker liebäugeln dagegen vor allem mit sportlichen Maschinen mit viel PS. Neben leistungsstarken Supersportlern landen auch zwei Kultmodelle „Made in USA“ in den Top Ten der begehrtesten gebrauchten Motorräder. Dominieren die Neuzulassungen hauptsächlich Modelle von BMW, interessieren sich Motorradfahrer bei Gebrauchten vor allem für asiatische Powerbikes. Nur das derzeit leistungsstärkste Modell von BMW schafft es trotz seines vergleichsweise hohen Preises in die Top Ten.

Einsteigerklasse dominiert klar vor den Sportbikes – sieben von zehn Modellen aus Japan

Stand im letzten Jahr noch eine Harley-Davidson an der Spitze, führt dieses Jahr ein Kleinkraftrad die Top Ten der beliebtesten Gebrauchtmotorräder an. Kein Wunder, sieht das seit 2008 angebotene Einsteigerbike seinen stärkeren YZF-Superbike-Schwestern doch mit jedem Jahrgang ähnlicher (trotz Einzylinder-Viertaktmotor und 15 PS). Die mit dem „kleinen“ Motorradführerschein bereits ab 16 Jahren fahrbare Yamaha YZF-R125 kostet bei AutoScout24 gebraucht durchschnittlich 2.942 Euro. Auf den Plätzen dahinter dominieren insbesondere PS-starke Superbikes. So folgt auf Platz zwei mit der BMW S 1000 RR ein nur 208 Kilogramm schwerer Supersportler mit 199 PS. Innerhalb der Top Ten ist die BMW mit durchschnittlich 13.677 Euro gebraucht zugleich die zweitteuerste Maschine. Platz drei belegt die mit 203 Kilogramm geringfügig leichtere Suzuki GSX-R 1000 (5.796 Euro), die seit 2017 mit neuem 999-cm³-Reihenvierzylinder sogar auf 202 PS kommt. Auf Platz vier landet mit der bis zu 200 PS starken Kawasaki Ninja ZX-10R (6.701 Euro) ebenfalls ein sogenanntes Superbike. Die Kultmarke Harley-Davidson fährt mit der weit über 300 Kilogramm schweren ‚Fat Boy‘ auf Platz fünf. Spätestens seit dem Auftritt in „Terminator 2“ gilt die gebraucht 16.031 Euro teure ‚Fat Boy‘ als eines der bekanntesten Bikes aus Milwaukee – Haupterkennungsmerkmal: Leichtmetall-Vollscheibenräder.

Zwei Heavy-Metal-Amerikaner retten Ehre der gemütlichen Cruiser

Platz sechs der begehrtesten Motorräder erringt das 1997 erschienene japanische Superbike Yamaha YZF-R1 (5.953 Euro), gefolgt von der im letzten Jahr noch erstplatzierten Harley-Davidson Sportster 1200 auf Platz sieben. Der seit 1957 erhältliche Dauerbrenner kostet gebraucht derzeit im Schnitt 8.485 Euro. Platz acht belegt die kleine Schwester der R1 – die mit einem 600-cm³-Vierzylindermotor und gut 120 PS bestückte Yamaha YZF-R6 (4.764 Euro). Den neunten und zehnten Platz belegen zwei Honda-Modelle, die leistungsmäßig Welten trennen. Als neunte schließt die Honda CBR 1000 den Reigen der ultraschnellen Superbikes ab (5.826 Euro). Vor gut 25 Jahren als Fireblade präsentiert, revolutionierte das agile und seitdem weltweit über 470.000 Mal verkaufte Topmodel die Welt der Supersportler. Etwas von dieser Dynamik erhoffen sich sicher auch Käufer der zehntplatzierten Honda CBR 125. Schließlich bildet das vollverkleidete Kleinkraftrad den Einstieg in die CBR-Welt. Mit gut dreizehn PS müssen sich junge Sportfahrer bei der Leistung allerdings in Zurückhaltung üben. Dafür gehört das Einsteigerbike mit 1.942 Euro zu den günstigsten Angeboten in den Top Ten der beliebtesten Motorräder auf dem Gebrauchtmarkt. „Die neuen Euro-4-Bestimmungen, die zu Jahresanfang in Kraft traten, bedeuteten für einige klassisch luftgekühlte Motoren das Aus. Das hat neben weiteren Einschränkungen im Vorfeld für viel Bewegung im Markt gesorgt, da Euro-3-Modelle nur bis Ende 2016 erstmalig zugelassen werden konnten. Viele dieser Motorräder stehen interessierten Bikern zu Saisonanfang nun als Neufahrzeuge mit Tageszulassung zur Auswahl“, sagt Sebastian Lorenz, Vice President Consumer bei AutoScout24. „Bei uns finden Motorradfans aktuell eine Auswahl von über 95.000 Motorrädern – vom Einsteigermodell bis zum 200-PS-starken Superbike.“

Top Ten der begehrtesten Motorräder

(Januar 2017 bis März 2017; sortiert nach den durchschnittlich häufigsten Detailseitenaufrufen pro Tag pro Fahrzeug/Inserat in Deutschland; Mindestanzahl der eingestellten Fahrzeuge pro Modell: 100)

  Modell Durchschnittspreis gebraucht
1. Yamaha YZF - R125 2.942 Euro
2. BMW S 1000 RR 13.677 Euro
3. Suzuki GSX-R 1000 5.796 Euro
4. Kawasaki Ninja ZX - 10 R 6.701 Euro
5. Harley-Davidson Fat Boy 16.031 Euro
6. Yamaha YZF-R1 5.953 Euro
7. Harley-Davidson Sportster 1200 8.485 Euro
8. Yamaha YZF-R6 4.764 Euro
9. Honda CBR 1000 5.826 Euro
10. Honda CBR 125 1.942 Euro

Zweirad-Angebote sowie weitere hilfreiche Informationen zum Motorradkauf finden Interessierte unter: https://www.autoscout24.de/motorrad

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr