München, 30.05.2017

AutoScout24 AGPI B2C: Gebrauchtwagenpreise: Überraschend konstant

Der allgemeine Trend zu sinkenden Preisen Richtung Sommer hin kam dieses Jahr im Mai unerwartet ins Stocken. Das war zuletzt im Mai 2012 der Fall. Der Durchschnittspreis im monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) fiel nur noch um 0,1 Prozent auf 18.840 Euro (April: -1,7 Prozent, 18.863 Euro). Erfreulich für Käufer wie Verkäufer: Sowohl das Angebot als auch die Beliebtheit beziehungsweise die Seitenaufrufe über alle Fahrzeugsegmente hinweg legten zu – teils erheblich.

„Die ungewöhnliche Preisentwicklung in diesem Jahr setzt sich im Mai fort. Nachdem die Preise von März auf April wesentlich stärker gesunken waren als im Vorjahr, legte der alljährliche Preisabschwung zum Sommer hin im Mai eine Pause ein,“ sagt Dr. Sebastian Lorenz, Vice President Consumer bei AutoScout24. „Einige Modelle wurden trotzdem wesentlich günstiger inseriert: Am deutlichsten sanken die Preise unter anderem für den sportlichen Fiat 500 Abarth und den Zweisitzer Lotus Elise – mit elf und zehn Prozent.“   

Durchschnittspreise relativ stabil – einzig Obere Mittelklasse mit Preissteigerung

Der Durchschnittspreis im Mai zeigte sich fast unverändert und fiel lediglich um 23 Euro, selbst wenn einige Segmente im Schnitt viel stärkere Preisabschläge verbuchten. So ging der Durchschnittspreis bei den gebraucht stark vertretenen Klein- (Durchschnittspreis: 9.775 Euro) und Kompaktwagen (15.220 Euro) um jeweils 1,3 Prozent zurück. Bei den Kleinwagen landeten mit dem Abarth 500 (-11,1 Prozent), Panda (-5,7 Prozent) und Punto Evo (-5,4 Prozent) gleich drei Fiat Modelle an der Spitze. Dahinter reihte sich die Oberklasse (-1,0 Prozent, 43.125 Euro) mit Fahrzeugen wie Rolls-Royce Phantom (-8,7 Prozent) und Bentley Arnage (-8, Prozent) ein. SUV/Geländewagen verloren preislich im Mai 0,7 Prozent (27.758 Euro). Um jeweils 0,5 Prozent fielen die Preise bei den Vans (16.714 Euro) sowie der Mittelklasse (20.150 Euro). Lediglich um 0,2 Prozent sanken die Preise bei den gerade im Frühjahr und Sommer begehrten Sportwagen (47.286 Euro), insbesondere den offenen. Doch selbst hier waren im Mai noch günstige Offerten zu finden, wenn auch zum Teil nur für puristische Exoten wie die Elise von Lotus (-10,0 Prozent) – neben Angeboten deutscher Premiumhersteller wie dem aktuell 400 PS starken, fünfzylindrigen Audi TT RS (-7,5 Prozent) oder dem seit 1996 produzierten und derzeit in der dritten Modellgeneration angebotenem SLK von Mercedes-Benz (-5,1 Prozent). Segmentbezogen stemmte sich einzig die Obere Mittelklasse (+0,4 Prozent, 26.344 Euro) erfolgreich gegen den Trend und legte preislich leicht zu.

Angebote steigen über alle Fahrzeugsegmente hinweg an

Wie schon im Vormonat konnten Suchende beim Angebot aus einem abermals erweiterten Bestand wählen. Alle Segmente legten zu. Am stärksten stieg das Angebot diesmal bei den Sportwagen (+4,0 Prozent) – vor den SUV/Geländewagen (+3,4 Prozent) und dem Segment Obere Mittelklasse (+3,3 Prozent). Mittel- (2,6 Prozent) und Oberklasse (+2,5 Prozent) folgten, ebenso wie Fahrzeuge aus dem Bereich Kleinwagen und Kompaktklasse (je +1,6 Prozent). Die geringste Angebotssteigerung wies im Mai die Kategorie Vans mit plus 0,4 Prozent auf. Erfahrungsgemäß zieht diese Rubrik allerdings vor den Pfingstferien und den großen Ferien im Sommer an. Für Van-Interessenten ist jetzt also gerade noch ein günstiger Zeitpunkt für einen Kauf, Verkäufer erzielen in den Wochen vor den Ferien die besten Preise. Und noch ein Trend lässt sich in diesem Segment beobachten: Gerade große Vans mit sieben und mehr Sitzplätzen sind verstärkt im Angebot, darunter insbesondere Kastenwagen in Kombi-Ausführung sowie Bestuhlung. Im Mai zählten dazu der Nissan NV 400 als Zwillingsbruder des Renault Master (+66 Prozent), der Lancia Voyager (+23,9 Prozent) und der Hyundai H-1 (+20,4 Prozent).

Beliebtheit: Alle Segmente legen bei den Seitenaufrufen zu

Nach Monaten mit teils großen Unterschieden zeigte sich der Mai einheitlich: Die Beliebtheit in allen Fahrzeugsegmenten nahm zu. An vorderster Front führten einmal mehr SUV und Geländewagen mit einem Plus von 7,9 Prozent. Knapp dahinter sortierten sich bei den Seitenaufrufen Fahrzeuge aus der Oberklasse (+7,2 Prozent) sowie Sportwagen und Gebrauchte aus der Kompaktklasse (je +5,2 Prozent). Mittelklasse (+4,6 Prozent) und Kleinwagen (+4,5 Prozent) landeten diesmal noch vor den Vans (3,6 Prozent) und dem Schlusslicht Obere Mittelklasse mit einem Anstieg von 3,1 Prozent. Dass sie das Schlusslicht bilden, lag allerdings auch an den im Mai gestiegenen Preisen. Bemerkenswert: Gerade große Kombis in diesem Bereich erleben derzeit auch gebraucht so etwas wie einen ‘zweiten Frühling‘.

In unserem Pressebereich finden Sie Infografiken zum Download und zur kostenfreien Veröffentlichung sowie weitere Zahlen zu den Entwicklungen in den einzelnen Fahrzeug- und Alterssegmenten.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr