München, 06.06.2017

Bangkok, Tokyo, Mexiko-Stadt - das sind die Städte in denen Deutsche sich nicht ans Steuer setzen würden

Nur jeder vierte Deutsche würde überall fahren / Männer wagemutiger als Frauen / Einkommensstarke ebenfalls selbstbewusster

Die Urlaubssaison beginnt und zahlreiche Reisende werden auch dieses Jahr wieder mit dem Auto unterwegs sein. Doch nicht in allen Städten würden sich die Deutschen hinters Steuer setzen. Bangkok, Tokyo und Mexiko-Stadt stehen ganz oben auf der Horrorliste hiesiger Autofahrer, aber auch in einigen europäischen Metropolen lassen viele den Wagen lieber stehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von AutoScout24. Europas größter Online-Automarkt hat rund 1.000 Deutsche repräsentativ zu dem Thema befragt*. Männer zeigen sich demnach im Vergleich zu Frauen als selbstbewusstere Fahrer. Und auch mit steigendem Einkommen setzt man sich eher in Kairo & Co. ans Steuer.

Das Gewusel auf Asiens Straßen schreckt die meisten Fahrer ab. So sagen 60 Prozent der Deutschen, dass sie sich in Bangkok niemals hinters Steuer setzen würden. Auf Platz zwei der bedrohlichsten Autostädte platziert sich Tokyo – 54 Prozent der Befragten lassen hier lieber den Wagen stehen. Immer noch jeder Zweite (49 Prozent) würde das Autofahren in Mexiko-Stadt eher anderen überlassen. Kairo (47 Prozent würden hier nicht fahren), New York (41 Prozent) und London (38 Prozent) gelten ebenfalls als ziemlich gefährlich. Rom hingegen trauen sich die meisten zu, nur 28 Prozent haben mehr als nur Respekt vor Italiens Kapitale. Und die deutsche Hauptstadt? Wird weniger chaotisch wahrgenommen: Nur neun Prozent der Deutschen würden hier auf das eigene Auto verzichten.

Auf Romreise muss er ans Steuer

Insgesamt ein Viertel (24 Prozent) der Befragten geben an, dass sie in allen Städten fahren würden. Männer sind hierbei selbstbewusster als Frauen. So sagen 27 Prozent der Fahrer, dass sie sich überall ans Steuer setzen würden, doch nur 20 Prozent der Fahrerinnen würden dies tun. So würden 13 Prozent der Frauen nicht einmal in Berlin fahren (Männer: fünf Prozent). Und auch auf der Reise nach Rom sollte er sich besser ans Steuer setzen, denn 34 Prozent der Frauen trauen sich die Fahrt zwischen Colosseum und Trevi-Brunnen nicht zu (Männer: 21 Prozent). Linksverkehr in London? Ebenfalls nichts für einen Teil der Damenwelt: 46 Prozent lassen den Autoschlüssel auf ihrer Reise in die Hauptstadt des Königreichs lieber zu Hause, doch nur 30 Prozent der Männer fühlen sich abgeschreckt.

Jüngere mit Respekt vor internationalen Städten

Auch jüngere Autofahrer sind zurückhaltender, wenn es um das Fahren in exotischen Städten geht. So würden nur 18 Prozent der Deutschen zwischen 18 und 29 Jahren in all den genannten Metropolen fahren, aber 28 Prozent der Befragten von 30 bis 39 Jahren. Wer über 50 ist, bei dem scheint das fahrerische Selbstbewusstsein wieder leicht zu sinken: Nur 23 Prozent in dieser Altersgruppe würden sich auch in Bangkok, Tokyo und Co. ans Steuer setzen.

Je mehr Geld, desto höher das fahrerische Selbstbewusstsein

Interessant ist der Zusammenhang zwischen einem höheren Einkommen und dem Zutrauen in die eigenen Fahrküste. So würden nur 20 Prozent derjenigen, die über ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro verfügen, überall auch selbst fahren. Aber bereits 23 Prozent der Befragten, die zwischen 2.000 und 2.500 Euro verfügen, würden es sich zutrauen, ihr Auto auch über die Straßen Kairos und Moskaus zu steuern. Und wer mehr als 3.800 Euro nach Hause bringt, traut sich dies noch eher zu – 28 Prozent würden Gas geben, auch wenn es über die fünfspurigen Autotrassen Tokyos geht. Es bleibt die Frage, steigt mit dem Einkommen die Fahrpraxis, die internationale Erfahrung oder nur das Selbstbewusstsein?

Bangkok ist der Alptraum für deutsche Fahrer

Frage: In welchen Städten würden Sie sich niemals ans Steuer setzen?

Stadt Gesamt Männer Frauen
Bangkok 60% 53% 66%
Tokyo 54% 46% 62%
Mexiko Stadt 49% 44% 53%
Kairo 47% 41% 54%
New York 41% 30% 53%
London 38% 30% 46%
Moskau 38% 34% 42%
Johannesburg 34% 30% 39%
Rom 28% 21% 34%
Berlin 9% 5% 13%
Ich würde in allen Städten fahren 24% 27% 20%

Quelle: www.autoscout24.de / Innofact; Basis: 1.027 Befragte / Mehrfachantworten waren möglich

* Zum Thema „Sommerurlaub“ befragte die Innofact AG im Mai 2017 im Auftrag von AutoScout24 1.027 Autofahrer, bevölkerungsrepräsentativ hinsichtlich des Alters (18-65 Jahr) und Geschlechtes quotiert. Mehrfachantworten waren möglich. Die ausführlichen Umfrageergebnisse erhalten Sie auf Anfrage unter presse@autoscout24.com.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr