München, 31.07.2017

AutoScout24 AGPI B2B: Gebrauchtwagenpreise steigen wieder leicht

„Ging es im Juli 2016 preislich um 0,8 Prozent und damit doppelt so stark nach oben, sind große Sprünge diesen Sommer bisher ausgeblieben. Seit April zeigen sich die Preise insgesamt relativ konstant“, sagt Dr. Felix Frank, Vice President Customer bei AutoScout24. „Darüber hinaus wirken sich der Dieselskandal und die anhaltende Diskussion um Fahrverbote auf den Gebrauchtwagenmarkt aus – wenn auch noch nicht beim Preis. So wuchs das Angebot von Dieselautos seit Bekanntwerden des Skandals im Herbst 2015 um 19 Prozent. Dagegen sank das Angebot gebrauchter Benziner um fünf Prozent.“

Preisentwicklung: Positiv, nur unter Ein- und über Zehnjährige im Minus

Auch ein höherer Bestand konnte den Durchschnittspreis bei den bis zu zwölf Monate alten Gebrauchten nicht heben. Der Preis fiel im Juli um 0,7 Prozent auf im Schnitt 28.176 Euro. Ebenfalls preisdämpfend wirkte die Entwicklung bei Fahrzeugen im Alter von zehn bis 20 Jahren (-0,2 Prozent, Durchschnittspreis: 4.906 Euro). Alle anderen Alterssegmente legten hingegen zu. Den größten Sprung legten Youngtimer hin (+2,9 Prozent, 6.700 Euro). Ein- bis Dreijährige folgten mit einem Anstieg von 1,4 Prozent (25.717 Euro). Dahinter reihten sich Oldtimer (+0,8 Prozent, 29.219 Euro) und Fahrzeuge im Alter von drei bis fünf Jahren (+0,4 Prozent, 18.938 Euro).

Angebotsentwicklung: Wachsender Bestand in nahezu allen Alterssegmenten

Nach dem Bestandsabbau im letzten Monat, wuchsen im Juli fast alle Segmente. Lediglich von den zehn bis 20 Jahre alten Gebrauchtwagen wurden weniger angeboten (-0,2 Prozent). Ansonsten stieg der Bestand, was auf geringeren Abverkauf und längere Standzeiten hindeutet. Verzeichneten im Vormonat junge Gebrauchte bis zu zwölf Monaten noch den größten Abbau, stand diese Kategorie im Juli beim Bestandsaufbau an der Spitze (+5,0 Prozent) – aufgrund der erneut hochgefahrenen taktischen Zulassungen der Hersteller und Händler. Dahinter folgten drei bis fünf Jahre alte Gebrauchtwagen (+4,6 Prozent) sowie Oldtimer (+4,1 Prozent) und die Ein- bis Dreijährigen Gebrauchten (+3,3 Prozent). Den geringsten Zuwachs verzeichneten Youngtimer (+1,7 Prozent) und die fünf bis zehn Jahre alten Fahrzeuge (+0,1 Prozent).

Beliebtheit: Sommerferien-Modus bei den Seitenaufrufen

Der Juli war in vielen Bundesländern Startschuss für die sechswöchigen Sommerferien. Einfluss an den gesunkenen Seitenaufrufen hatten aber auch die größtenteils heißen Temperaturen. Den deutlichsten Rückgang an Interessenten verbuchten fünf bis zehn Jahre alte Autos (-6,0 Prozent). Knapp dahinter folgten bis zu zwölf Monate alte Gebrauchte (-5,6 Prozent) sowie mit je minus vier Prozent ein- bis drei Jahre alte und zehn bis 20 Jahre alte Fahrzeuge. Youngtimer landeten mit minus 3,7 Prozent vor den drei bis fünf Jahre alten Gebrauchten mit minus 2,9 Prozent. Einzig Oldtimer konnten sich gegen den Trend behaupten und legten bei der Beliebtheit saisonbedingt um 0,8 Prozent zu.

In unserem Studienbereich finden Sie Infografiken zum Download und zur kostenfreien Veröffentlichung sowie weitere Zahlen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in den einzelnen Fahrzeug- und Alterssegmenten.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr