München, 27.11.2017

Günstige Allrader: Japaner besonders beliebt

Acht von zehn der beliebtesten preiswerten Allrader kommen aus Fernost / Toyota RAV 4 führt AutoScout24-Top-Ten der 4x4-Fahrzeuge an

Welche davon die beliebtesten sind, zeigt AutoScout24 in einer aktuellen Auswertung, die auf dem Verhältnis von Seitenaufrufen und dazugehörigen Kontaktaufnahmen (Anrufe, Mails) beruht (berücksichtig wurden nur Modelle mit mindestens 250 Inseraten). Ergebnis: Der Toyota RAV 4 ist die klare Nummer eins der Deutschen. Auch generell dominieren SUVs sowie Geländewagen und Autos „Made in Japan“ – acht Modelle aus der Top Ten der beliebtesten Allrader unter 10.000 Euro sind japanische Marken.

Klare Vorteile für Allrader im Winter

„Mit Allrad unterwegs zu sein, muss nicht teuer sein“, sagt Dr. Sebastian Lorenz, Vice President bei AutoScout24: „Schon für deutlich unter 10.000 Euro können sich Interessierte ein Allwetterauto zulegen. Im Winter bieten diese Fahrzeuge klare Vorteile: Im Schnee drehen die Räder seltener durch, und Steigungen, die speziell der Vorderradantrieb nicht packt, sind für viele Modelle ein Kinderspiel.“

Mit dem RAV 4 schafft es ein Auto an die Spitze, das 1994 die Kategorie der kompakten SUVs eröffnete und seitdem viele Nachahmer fand. Seit den 90ern hat sich beim Toyota allerdings einiges geändert, wie schon ein Blick auf die Dimensionen zeigt. So war der erste RAV 4 nur 3,7 Meter lang, neuere Modelle kommen heute locker auf über 4,5 Meter. Kritiker sehen darin einen Verrat an den ursprünglichen Prinzipien, denn so richtig kompakt ist der RAV 4 mit diesen Ausmaßen nicht mehr. Das wird vor allem im Vergleich mit den Modellen deutlich, die sich auf Platz zwei und drei behaupten: Der Suzuki Jimny und der Lada Niva sind nämlich mit 3,7 und 3,6 Metern deutlich kompakter als neuere Modelle des RAV 4. Während der Suzuki mit 7.705 Euro preislich in etwa dem Toyota (7.810 Euro) entspricht, ist der Niva mit 3.639 Euro ein echtes Schnäppchen unter den günstigen, gebrauchten 4x4-Fahrzeugen.

Suzuki überzeugt mit vier Modellen

Suzuki ist und bleibt die Marke schlechthin, wenn es um günstige Allrader geht: Mit gleich vier Modellen schafft es der 1909 ursprünglich zur Herstellung von Webstühlen gegründete Konzern in das AutoScout24-Ranking. Neben dem Jimny ist der Suzuki Viatra vertreten, der auf AutoScout24 gebraucht für 4.264 Euro im Durchschnitt angeboten wird (Platz 6). Zwar gehört der Grand Vitara zu den teuersten Offroadern unter 10.000 Euro, doch konnte er in vielen Tests mit seiner Geländeuntersetzung gerade dort überzeugen, wo es bei diesen Fahrzeugen drauf ankommt: Jenseits der Straße im Wald und auf der Heide. Zudem sind der Suzuki Grand Vitara für 8.466 Euro (Platz 10) platziert und auch der kleinere Bruder SJ Samurai (Platz 8), der mit 3.312 Euro der preislich günstigste Allrader der Top Ten ist. Er wurde bis 2004 gebaut und wird als Cabrio und „Van“ angeboten. Mit einer Länge bis maximal 3,4 Metern gehört er zu den kompakteren Modellen im Ranking.

Nissan Patrol am Ende der Preisspanne

Der Mitsubishi Pajero (7.797 Euro) besitzt eine Länge von bis zu 4,6 Metern. Und auch unter der Haube geizt der Pajero mit seinen 200 PS ab dem Modelljahr 2009 nicht. Etwas teurer wird es für diejenigen, die sich für den Honda CR-V entscheiden (8.966 Euro). Dafür sind einige der neueren Modelle mit einer Neungangautomatik ausgestattet. Die 150 PS reichen aus, um den vollbeladenen 2,2 Tonnen schweren Japaner auch über steilere Hügel zu steuern. Am Ende der oberen Preisspanne steht aber der geländegängige Nissan Patrol (Platz 7) mit 9.287 Euro. Ursprünglich als klassischer Geländewagen konzipiert, wurde er 2010 zum SUV mit Einzelradaufhängung und selbsttragender Karosserie.

Ford und Lada als günstige Exoten

Auf dem achten Platz landet der Kompakt-SUV Ford Maverick, der bis 2007 angeboten und dann durch den Ford Kuga ersetzt wurde. Der Ford Maverick ist neben dem Lada Niva der einzige Allrader im Ranking, der nicht aus Japan stammt – und ist ähnlich günstig (Maverick 3.741 Euro). Der eckige, robuste Lada Niva (3.639 Euro) feierte letztes Jahr seinen 40. Geburtstag und hat für viele Kultstatus erreicht.

Top Ten der beliebtesten Allrader (unter 10.000 Euro gebraucht)

August bis Oktober 2017; auf der Basis des Verhältnisses von Seitenaufrufen und Kontaktaufnahmen; Modelle mit mindestens 250 Inseraten; Preis unter 10.000 Euro gebraucht

  Hersteller / Marke Durchschnittspreis gebraucht
1. Toyota RAV 4 7.810 Euro
2. Suzuki Jimny 7.705 Euro
3. Lada Niva 3.639 Euro
4. Mitsubishi Pajero 7.797 Euro
5. Honda CR-V 8.966 Euro
6. Suzuki Vitara 4.264 Euro
7. Nissan Patrol 9.287 Euro
8. Suzuki SJ Samurai 3.312 Euro
9. Ford Maverick 3.741 Euro
10. Suzuki Grand Vitara 8.466 Euro

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit der größte Online-Automarkt. Mit AutoScout24 können Nutzer Gebraucht- sowie Neuwagen kaufen und verkaufen. Der Marktplatz inspiriert rund um das Thema Auto und hilft, die beste Entscheidung zu treffen. So gehen Autokäufer gut informiert und kaufbereit zum Händler. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 94 Prozent. Mit mehr als 20 Millionen Downloads wurde die App von AutoScout24 als beste, kundenfreundlichste App ausgezeichnet. *

AutoScout24 gehört ebenso wie ImmobilienScout24 zur Scout24-Gruppe.

Weitere Informationen finden Sie unter www.autoscout24.de

* FOCUS-MONEY Studie „Kundenfreundliche Apps“ (Heft 13/17)

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr