München, 20.03.2018

Sex im Auto ist für zwei Drittel kein Tabu

Essen, trinken, telefonieren - das machen die Deutschen im Auto

Autos sind heute weit mehr als ein Mittel, um von A nach B zu kommen. Für viele deutsche Autohalter ist es fast ein zweites Zuhause. Vier von fünf würden im Auto Beziehungsprobleme diskutieren und zwei Drittel sogar Sex haben. Doch es gibt Grenzen. So kommt es für drei Viertel der deutschen Autohalter nicht in Frage, sich im eigenen Auto zu rasieren. Auch rauchen und am Notebook zu arbeiten ist für jeden Zweiten ein klares No-Go. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von AutoScout24, dem europaweit größten Online-Automarkt*.

Die Frage, die AutoScout24 den deutschen Autohaltern stellte, lautete: Egal ob Sie fahren oder im parkenden Auto sitzen: Was würden Sie niemals im Auto tun? 77 Prozent würden in den eigenen vier Blechwänden nicht zum Rasierer greifen. 59 Prozent lehnen es ab, im eigenen Fahrzeug zu rauchen und jeder Zweite (51 Prozent) würde – auch im parkenden Auto – niemals am Notebook arbeiten. Und wenn es schnell gehen muss? 60 Prozent würden für einen Kleiderwechsel das Auto aufsuchen. Sex im Auto – das wäre für zwei Drittel eine gangbare Vorstellung. Nur 34 Prozent schließen die schönste Nebensache der Welt im Auto kategorisch aus. Klärende Beziehungsgespräche und Telefonate sind nur für ein Fünftel Tabu. Als relativ unproblematisch gelten Trinken (15 Prozent würden das nicht machen), Essen (zehn Prozent) und laute Musik hören (neun Prozent). Acht Prozent der Befragten sind der Meinung, dass man im Auto so gut wie alles machen kann.

Frauen toleranter beim Rauchen im Auto

Männer und Frauen ziehen ihre Grenzen bei den Dos und Don‘ts im Auto jedoch unterschiedlich. Gerade beim Rauchen und Essen sind Frauen entspannter: So verbannen nur 56 Prozent der Damen die Glimmstängel kategorisch aus ihrem Cockpit, aber 61 Prozent der Männer. Und während 13 Prozent der Herren im Auto niemals in ihr Sandwich beißen würden, haben nur 7 Prozent der Damen ein Problem mit Krümeln auf dem Polster. Doch wie sieht es beim Thema Sex aus? Hier sind die Frauen deutlich zurückhaltender: Für 44 Prozent kommt das Liebesspiel zwischen Steuerknüppel und Hutablage nicht in Frage. Männer sind da aufgeschlossener: 76 Prozent würden es auch im Auto tun.

Rasierverbot im Auto

Frage: Egal ob Sie fahren oder im parkenden Auto sitzen: Was würden Sie niemals im Auto tun?

  Gesamt Männer Frauen
Sich rasieren 77% 72% 81%
Rauchen 59% 61% 56%
Am Notebook arbeiten 51% 47% 55%
Sich umziehen 39% 38% 41%
Sex haben 34% 24% 44%
Über Beziehungsprobleme diskutieren 18% 19% 18%
Telefonieren 18% 18% 18%
Trinken 15% 16% 13%
Essen 10% 13% 7%
Laut Musik hören 9% 10% 8%
Ich würde alles von diesen Dingen tun 8% 8% 7%

Quelle: www.autoscout24.de/Innofact; Basis: repräsentative Stichprobe von 1.004 Autohaltern; Alle Angaben in Prozent; Mehrfachantworten waren möglich.

* Die Innofact AG befragte im Januar 2018 im Auftrag von AutoScout24 insgesamt 1.004 Autohalter, bevölkerungsrepräsentativ hinsichtlich des Alters (18-65 Jahr) und Geschlechtes quotiert. Die ausführlichen Umfrageergebnisse erhalten Sie auf Anfrage unter presse@autoscout24.com.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit der größte Online-Automarkt. Mit AutoScout24 können Nutzer Gebraucht- sowie Neuwagen kaufen und verkaufen. Der Marktplatz inspiriert rund um das Thema Auto und hilft, die beste Entscheidung zu treffen. So gehen Autokäufer gut informiert und kaufbereit zum Händler. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 94 Prozent. Mit mehr

als 20 Millionen Downloads wurde die App von AutoScout24 als beste, kundenfreundlichste App ausgezeichnet. *

AutoScout24 gehört ebenso wie ImmobilienScout24 zur Scout24-Gruppe.

* FOCUS-MONEY Studie „Kundenfreundliche Apps“ (Heft 13/17)

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr