München, 27.06.2012

Umwelt- und selbstbewusste Frauen: Elektroautos für jede zweite Autofahrerin eine Option

Das Thema emissionsfreie Mobilität ist ein ständiger Diskussionspunkt. AutoScout24 und Deutschlands führende Frauenzeitschrift BRIGITTE wollten deshalb wissen, welche Rolle weibliche Autofahrer in dieser Diskussion spielen und befragten dazu online 1.023 Autofahrerinnen in Deutschland. Um die Umwelt zu schonen, würde sich fast jede dritte Frau (29 Prozent) ein Elektroauto zulegen. Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass die entsprechenden Fabrikate billiger werden. Auch die noch fehlende Infrastruktur spielt bei der Kaufüberlegung eine Rolle. 29 Prozent der befragten Frauen würden sich sicherer fühlen, wäre das Aufladen eines Elektroautos an jeder Tankstelle möglich. Fünf Prozent haben technische Vorbehalte gegenüber einem elektrisch angetriebenen Fahrzeug.

Selbst ist die Frau: Jede vierte 50- bis 65-Jährige versucht, den Schaden am Wagen eigenständig zu beheben

22 Prozent der deutschen Fahrerinnen stimmen der Aussage zu, sich gut mit Autos auszukennen, und würden daher einen Schaden zunächst selbst beheben wollen; zur Werkstatt könne man immer noch fahren. Allen voran die 50- bis 65-Jährigen: Ein knappes Viertel (24 Prozent) dieser Altersgruppe traut sich die Autoreparatur selbst zu. 40 Prozent aller Befragten würden einen Termin mit einer Vertragswerkstatt – eine Werkstatt, die an einen oder mehrere Hersteller vertraglich gebunden ist – ausmachen. 15 Prozent bitten ihren Mann/Freund/Bekannten, den Wagen zur Reparatur zu bringen, da er sich besser mit dem Fahrzeug auskenne.

Emanzipation in der Werkstatt?

Anstehenden Werkstattbesuchen sehen die meisten Frauen gelassen entgegen: 60 Prozent der Befragten betreten die Werkstatt selbstbewusst und erklären genau, was sie möchten. Dabei stimmen dieser Ansicht auch hier in erster Linie die 50- bis 65-jährigen Fahrerinnen zu (66 Prozent vs. 50 Prozent bei den 18- bis 24-Jährigen). Dem gegenüber ist etwa jede Vierte (28 Prozent) der Meinung, in Werkstätten überwiege der Eindruck, Frauen würden sich nicht mit Autos auskennen. Daher würde öfters der Versuch unternommen, ihnen zusätzliche Leistungen aufzuschwatzen. Autohäusern mit rein weiblicher Belegschaft stehen die Befragten dennoch eher gleichgültig gegenüber: 53 Prozent ist es egal, ob Beratung, Verkauf und Reparatur ausschließlich von Frauen durchgeführt werden. Jede Dritte (37 Prozent) bevorzugt die Beratung durch Frauen.

Die Umfrage wurde im Auftrag von AutoScout24 in Kooperation mit dem Magazin BRIGITTE vom Meinungsforschungsinstitut Innofact AG durchgeführt. 1.023 deutsche Autofahrerinnen zwischen 18 und 65 Jahren wurden im Zeitraum vom 10. bis 13. April 2012 online befragt. Mehrfachantworten waren teilweise möglich.

Die Detailergebnisse erhalten Sie auf Anfrage unter presse@autoscout24.com.

Weitere Informationen zum Thema „Elektroautos“ in der aktuellen BRIGITTE (Heft 15/2012, ab 27. 06.2012 im Handel) und unter www.brigitte.de/probefahrt.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr