Müchen, 20.09.2012

Fliegend fernsehen: So stellen sich Kinder das Autofahren zukünftig vor

Zum heutigen Weltkindertag veröffentlicht AutoScout24 weitere Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Sechs- bis Neunjährigen

Kinder haben eine blühende Phantasie. Sie sehen die Welt häufig mit anderen Augen. Wie sie sich das Auto der Zukunft vorstellen, hat der Online-Automarkt AutoScout24 in seiner repräsentativen Umfrage „Das Kinder-Wunschauto“ untersucht. Befragt wurden insgesamt 402 Jungen und Mädchen zwischen sechs und neun Jahren. Zentrale Ergebnisse sind: 42 Prozent von ihnen wünschen sich ein Auto, das fliegen kann. Am wichtigsten ist es aber, dass ein Fernseher oder ein Kino zur Innenausstattung gehört – das wünschen sich 54 Prozent der Kinder.  

Kinderphantasien sprengen die Grenzen der Physik

Die Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant – doch mit den Anforderungen, die Kinder an das Auto der Zukunft stellen, werden sie wohl nicht so schnell Schritt halten können. Autos gehören zwar früh zur Realität der Kinder, doch mit der Realität haben ihre Vorstellungen wenig zu tun. Bei der Frage, welche Funktionen ihr Wunschauto haben sollte, sprengen die Kinderphantasien die Grenzen der Physik: 42 Prozent der Sechs- bis Neunjährigen wünschen sich ein Auto, das fliegen kann. Schwimmen, tauchen oder segeln – diese Anforderungen an das Auto belegen Platz 3 aller Kinderwünsche (29 Prozent). Bei den Fragen nach weiteren Wunschfunktionen zeigt sich, dass die Geschlechter bereits in jungen Jahren unterschiedlicher Auffassung sind: So wünschen sich 12 Prozent der deutschen Jungen (im Vergleich: 6 Prozent Mädchen) ein Auto, das springen, hüpfen und wackeln kann − oder gar auf Knopfdruck unsichtbar wird (Jungen: 11 Prozent, Mädchen: 3 Prozent). 5 Prozent der Jungen (1 Prozent Mädchen) hätten gerne ein Auto, das jedes Hindernis überwinden kann.

Mädchen wünschen sich Platz für die Miniküche

Mädchen hingegen ist es offensichtlich wichtiger als Jungen, dass das Auto Platz für Bewirtung bietet. 12 Prozent träumen von einer Miniküche (Jungen: 6 Prozent), 11 Prozent hätten gerne eine Eismaschine oder eine Eisbude im Auto (im Vergleich: 5 Prozent Jungen). Mädchen sind offenbar geselliger als Jungen in diesem Alter und würden sich deshalb über einen großen Innenraum im Auto freuen. Dieser soll möglichst vielen Leuten und Freunden Platz bieten (Mädchen: 23 Prozent, Jungen: 14 Prozent).

Kanonen oder Katzenbabys – das sind die „No-Gos“ der Geschlechter

Dass das Auto schießen oder Kanonen ausfahren kann, wünscht sich immerhin jeder zehnte Junge (und kein einziges Mädchen). Umgekehrt gibt es auch Dinge, an denen Jungen keinerlei Gefallen finden. Katzen- und andere Tierbabys sowie ein Aquarium oder  Pferde im Auto gehören nach Meinung der Jungen nicht in den Wagen. Fünf Prozent der Mädchen können sich das immerhin vorstellen.

Die Umwelt sauber halten? Spielt für Kinder noch keine Rolle

Dass das Auto keine Abgase produziert, die Umwelt sauber hält oder ohne Kraftstoff und stattdessen mit Energie durch die Luft „fährt“, spielt jeweils nur für 2 Prozent der befragten Mädchen und Jungen eine Rolle. Für 27 Prozent sind stattdessen ein Power-Motor und viel PS wichtiger. Daraus lässt sich schließen, dass Kindern Aussehen und Fahrspaß (noch) wichtiger als umweltbewusstes Fahren sind.

Das Markforschungsinstitut iconkids & youth befragte im Auftrag von AutoScout24 im Zeitraum vom 07. Mai bis 03. Juni 2012 deutschlandweit insgesamt 402 Sechs- bis Neunjährige (202 Mädchen und 200 Jungen, repräsentative Face-to-Face Untersuchung). Weitere Informationen, Zahlenmaterial und Bilder der Kinder erhalten Sie auf Anfrage über presse@autoscout24.com.

Abdruck der Pressebilder „Wunschauto Mädchen“ und „Wunschauto Jungen“ honorarfrei, Fotohinweis „AutoScout24“, Beleg erbeten. Druckdaten unter folgendem Link zum Download: Wunschauto_Kinder.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr