München, 01.08.2013

Deutsche lehnen Einführung der Gigaliner ab

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des AutoScout24 Magazins

71 Prozent der Deutschen sprechen sich gegen die geplante Einführung der sogenannten „Lang-Lkw“ hierzulande aus. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des AutoScout24 Magazins. Der Hintergrund: Seit letztem Jahr testet die Bundesregierung die Gigaliner auf ausgesuchten Strecken in Deutschland. Bis Ende 2016 wird der Praxistest voraussichtlich andauern, bevor entschieden wird, ob eine Zulassung auf deutschen Autobahnen umsetzbar ist.

Straßenschäden und Sicherheitsrisiko sind Gründe für Ablehnung

Ein Großteil der 822 Befragten lehnt die Einführung der 25 Meter langen Lkw ab, weil diese die Straßen mehr beanspruchen und sie schneller kaputt machen würden (37 Prozent). Ein weiteres Drittel (34 Prozent) sieht in den Gigalinern eine Gefahr, da sie beispielweise das Überholen erschweren würden. Die Befürworter der „Lang-Lkw“ sehen durch die Einführung vor allem eine Verringerung des Verkehrsaufkommens und der Transportkosten (24 Prozent). Zudem vertreten fünf Prozent die Meinung, Gigaliner seien umweltfreundlicher als herkömmliche Lastwagen.

„Gigaliner könnten helfen, das Verkehrsaufkommen auf Autobahnen zu verringern“, sagt Thomas Weiss, Automobilexperte bei AutoScout24. „Die Vorbehalte in der Bevölkerung sind jedoch auf den zunehmenden Schwerverkehr zurückzuführen. Technisch gesehen sind Gigaliner ein Fortschritt gegenüber normalen Lkw: Sie haben unter anderem eine geringere Achslast, einen kürzeren Bremsweg sowie ESP, Abstandsradar und Spurhalteassistent an Bord. Doch werden sie das Problem des zunehmenden Transportaufkommens nicht lösen. Im Gegenteil, sie würden den wünschenswerten Wechsel von der Straße auf die Schiene konterkarieren. Das eigentliche Problem sind – neben dem zunehmenden Transportbedarf, den jeder Konsument beeinflussen kann – die Leerfahrten: Gigaliner sind laut Umweltbundesamt erst ab 77 Prozent Auslastung weniger umweltbelastend als herkömmliche Lkw. Deren Auslastung liegt aktuell aber weit darunter.“

Diese Umfrage wurde vom 19.07.2013 bis zum 24.07.2013 unter 822 Lesern des AutoScout24 Magazins durchgeführt.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr