München, 29.06.2015

AutoScout24 AGPI B2C: Gebrauchtwagenpreise fallen auf Vorjahresniveau / Fahrzeuge im Schnitt rund 1.000 Euro günstiger als zum Jahresanfang

Auch dieses Jahr gilt wieder die altbewährte Regel: Gebrauchtfahrzeuge kauft man am besten im Sommer. Der Durchschnittspreis im monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) fiel im Juni um 0,5 Prozent auf 16.634 Euro. Damit kosteten Gebrauchtwagen zum Sommerbeginn fast genauso wenig wie vor einem Jahr. Insbesondere Händler reagierten auf die zunehmende Preissensibilität der Suchenden. So legten die günstig-kompakten Skoda Rapid und Dacia Sandero bei den Angeboten zweistellig zu.

„Die Discounter-Mentalität der Deutschen scheint langsam auch auf den Gebrauchtwagen-Markt durchzuschlagen. Und das ist nicht negativ gemeint, sondern zeigt in diesem Fall einfach nur, dass der Wandel der Deutschen im Verhältnis zum eigenen Auto offenbar weiter voranschreitet“, erklärt AutoScout24 Automobilexperte Michael Gebhardt. „Insbesondere die im Juni gefragteste Kategorie der Vans zeigt zudem einen Trend auf: Weniger repräsentativ – mehr praktischer, fahrbarer Untersatz lautet die Devise“, so Gebhardt.

Preisentwicklung: Oberklasse legt am stärksten zu – Kleinwagen verlieren

Die Preise im Juni entwickelten sich unterschiedlich. So verloren Kleinwagen mit minus 0,6 Prozent auf niedrigem Niveau noch am meisten (Durchschnittspreis: 10.041 Euro). Mittelklasse (19.463 Euro) wie auch die Vans (16.228 Euro) verloren mit minus 0,2 Prozent ebenfalls nur leicht. Alle weiteren Kategorien verbuchten hingegen leichte Preissteigerungen. Die Obere Mittelklasse vom Format einer E-Klasse, eines Audi A6, BMW 5er oder Jaguar XF legte um 0,2 Prozent zu (26.043 Euro). Um 0,3 Prozent ging es für die Sparte SUV/Geländewagen (27.626 Euro) nach oben. Aufwärts (+0,8 Prozent) ging es preislich auch für die im Sommer am besten verkäuflichen Sportwagen und Cabrios (42.903 Euro). Den größten Preissprung zum zweiten Mal infolge leistete sich jedoch die Oberklasse mit 1,9 Prozent (44.528 Euro). Mit über zehn Prozent lag hier der Maserati Quattroporte an der Spitze.

Angebotsentwicklung: Durchgängig positiv – Kompaktklasse mit größtem Anstieg

Alle acht Kategorien verzeichneten im Juni einen vergrößerten Bestand. Den stärksten Zuwachs über alle Segmente verzeichnete mit 27,3 Prozent der Seat Altea XL. In den Einzelkategorien verzeichnete diesmal die Kompaktklasse die größte Angebotssteigerung (+6,6 Prozent) – mit zweistelligem Zuwachs bei den beiden Führenden Skoda Rapid und Dacia Sandero. Knapp dahinter folgten SUV/Geländewagen mit einem Plus von 6,5 Prozent – alle Top Acht mit zweistelligem Zuwachs – und Kleinwagen mit plus 5,9 Prozent (mit Kia Rio und Nissan Juke an der Spitze). Es folgten: Mittelklasse (+4,4 Prozent), Vans (+4,2 Prozent), Oberklasse (+3,6 Prozent), Obere Mittelklasse (+3,4 Prozent) und als Schlusslicht die Sportwagen. In diesem Segment wollten vor allem Händler den extravaganten 2+2-Sitzer mit drei Türen, den Hyundai Veloster, auf den Markt bringen.

Nachfrageentwicklung: Vans vor den Sommerferien besonders gefragt

Die Nachfrage zeigte sich im Juni durchwachsen. Manche Segmente wie Sportwagen (-3,6 Prozent), Kleinwagen (-1,5 Prozent), und Kompaktklasse (-0,4 Prozent) verloren in diesem Monat offensichtlich die Gunst der Käufer. Gefragt waren dagegen wie fast immer in der Vor-Urlaubszeit Familienfahrzeuge wie Vans (+4,3 Prozent). Wobei hier besonders günstige Fahrzeuge aus dem Bereich Hochdachkombi wie Fiat Fiorino und der baugleiche Peugeot Bipper sowie Opel Combo und Ford Transit Connect bei preissensiblen Interessenten besonders hoch im Kurs standen. An Attraktivität zugelegt haben ebenfalls SUV/Geländewagen (+3,0 Prozent), Obere Mittelklasse (2,6 Prozent), Oberklasse (+1,6 Prozent) und Mittelklasse (+1,3 Prozent). Bemerkenswert: unter den Top Acht der gesuchten Mittelklassefahrzeuge war diesmal kein einziger deutscher Premiumhersteller.

Weitere Daten zum Gebrauchtwagenmarkt im Juni sowie die Kurvengrafik im Format 16:9 finden Sie in den angehängten Dateien. Die Infografik können Sie in Druckauflösung in unserem Pressebereich (http://www.autoscout24.de/presse) herunterladen und kostenfrei publizieren. Unter diesem Link finden Sie im Dokument "AGPI Juni B2B" zudem weitere Informationen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in einzelnen Alterssegmenten.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr