München, 27.08.2015

AutoScout24 AGPI B2C: Gebrauchtwagenpreise steigen weiter / Kleinwagen trotz sinkender Benzinpreise besonders gefragt

Mit dem erneuten Anstieg um 0,9 Prozent setzt sich der Langzeittrend mit steigenden Preisen zum Herbst hin fort. Gleichzeitig übertrifft der mittlere Preis im August wieder den Vorjahreswert – wenn auch nur um 34 Euro. Der Durchschnittspreis im monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) kletterte auf 16.857 Euro (Juli: 16.710 Euro). Bestandsabbau und eine durchwachsene Nachfrage prägten den August. Preislich den größten Sprung legte die Kategorie Obere Mittelklasse hin.

Die Preise im August stiegen stärker als im Vergleichsmonat des Vorjahres oder im Juli 2015 (+0,5 Prozent). Trotzdem befinden sie sich im Jahresvergleich insgesamt noch auf einem für Käufer günstigen Niveau. Der Abstand zu 2013 betrug 2014 stattliche 6,7 Prozent. Im August 2015 ist die Differenz zum Vorjahr dagegen kaum messbar (+0,2 Prozent). Wer die alljährlich stattfindende Herbstrally bei den Preisen vermeiden will, sollte also schnell seinen Traumwagen suchen.

Preisentwicklung: Nahezu alle legten zu – Obere Mittelklasse am meisten

Die Preise stiegen im August in fast allen Kategorien. Mit Abstand den größten Zuwachs verzeichnete mit plus 4,1 Prozent das Segment Obere Mittelklasse (Durchschnittspreis: 27.310 Euro). Auf den weiteren Plätzen folgten Sportwagen (+2,6 Prozent, 44.195 Euro), Oberklasse (+2,0 Prozent, 45.095 Euro), Mittelklasse (+1,8 Prozent, 19.936 Euro), Geländewagen/SUV (+1,5 Prozent, 28.386 Euro) und mit plus 0,2 Prozent die Kompaktklasse (15.624 Euro). Lediglich Kleinwagen (10.059 Euro) und Vans (16.329 Euro) konnten ihr Preisniveau vom Vormonat mit minus 0,2 Prozent nicht ganz halten.

Angebotsentwicklung: Rückgang – Vor allem bei Kompaktklasse & Kleinwagen

Im August war das Angebot in sieben der acht Kategorien rückläufig. Den stärksten Rückgang (-4,4 Prozent) verzeichnete das Segment der Kompaktwagen – im Volksmund auch gerne als Golf-Klasse bezeichnet. Der Nissan Leaf als reines E-Mobil war Spitzenreiter beim Bestandsabbau in dieser Kategorie (-26,7 Prozent). Dahinter folgten trotz Verkaufsstart des Facelift-Modells der Kia Pro_Ceed sowie der zur diesjährigen IAA Mitte September abzulösende Mazda MX5. Doch es gibt auch Lichtblicke: So wuchs zum Beispiel der Bestand des unkonventionellen Citroen C4 Cactus dank Tageszulassungen bei gleichzeitigem Austausch von Vorführfahrzeugen um 40 Prozent. In Folge dürften die Preise unter Druck geraten.

Auch Kleinwagen verloren mit minus 4,2 Prozent in ähnlichem Umfang wie die Kompaktklasse. Die übrigen Segmente entwickelten sich beim Angebot wie folgt: Vans (-3,6 Prozent), Oberklasse (-2,1 Prozent), Geländewagen/SUV (-1,4 Prozent), Mittelklasse (-1,0 Prozent) und Sportwagen (-0,7 Prozent). Einzig die Obere Mittelklasse verzeichnete mit plus 0,5 Prozent im August einen kleinen Bestandsaufbau.

Nachfrageentwicklung: Drei Fahrzeugsegmente stärker gefragt – fünf weniger

Die Nachfrage zeigte sich im August durchwachsen. Auffällig war, trotz der seit Wochen sinkenden Öl- und damit Spritpreise, die starke Nachfrage nach Kleinwagen. Mit plus 4,4 Prozent für den gesamten Bereich profitierte von dieser Entwicklung besonders der auch als Neuwagen bei jungen Zielgruppen und Führerscheinneulingen stark beworbene Suzuki Swift (+35,5 Prozent). Dahinter folgten der Mini Cooper SD (+33,3 Prozent) und der Hyundai i10 (31,3 Prozent), dessen Neuauflage von 2014 als günstiger Vorführ- bzw. Jahreswagen verstärkt im Handel auftauchte. Selbst der Suzuki Splash, letzter der Top-8-Liste, konnte sich über gesteigertes Interesse freuen (+24,6 Prozent).

Hinter den sparsamen Kleinwagen rangierten im August mit plus 2,7 Prozent die emotionsgeladenen Sportwagen sowie die weniger spritsparenden Dauerbrenner Geländewagen/SUV (+1,3 Prozent). Der Rest des Feldes musste sich mit einer gesunkenen Nachfrage abfinden. Die meisten Interessenten verlor die Obere Mittelklasse (-5,3 Prozent). Das Segment der Oberklasse folgte mit minus 3,6 Prozent vor der Mittelklasse (-2,1 Prozent). Vergleichsweise geringe Rückgänge verbuchten dagegen Kompaktklasse (-0,6 Prozent) und Vans (-0,1 Prozent).

Weitere Daten zum Gebrauchtwagenmarkt im August sowie die Kurvengrafik im Format 16:9 finden Sie in den angehängten Dateien. Die Infografik können Sie in Druckauflösung in unserem Pressebereich herunterladen und kostenfrei publizieren. Unter diesem Link finden Sie im Dokument "AGPI August B2B" zudem weitere Informationen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in einzelnen Alterssegmenten.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr