München, 14.06.2016

Geschlechterkampf: Mit dem Auto in den Urlaub

Häufigste Streitthemen: Fahrstil, Verkehrssituationen, Musik, Temperatur und Navigationsanweisungen

Wenn Paare zusammen mit dem Auto in den Urlaub fahren, birgt dies ein gewisses Konfliktpotential. Denn die Vorstellungen von Männern und Frauen gehen hier oft auseinander, zeigt eine repräsentative Studie im Auftrag von AutoScout24, dem europaweit größten Online-Automarkt. Frauen liegt die Sicherheit besonders am Herzen, weshalb sie vor allem bei Themen wie Fahrstil und Verkehrssituation energisch diskutieren (47 Prozent der Frauen versus 37 Prozent der Männer und 34 versus 25 Prozent). Ihm dagegen geht es vor allem darum, schnell anzukommen. Er streitet häufiger über den anstehenden Ausflug (25 versus 17 Prozent), die Anzahl der Pausen (19 versus 11 Prozent) und die Menge an Konversation (13 versus 8 Prozent).

Wir streiten nicht, wir diskutieren nur

Während längerer Autofahrten streiten Paare vor allem wegen des Fahrstils (42 Prozent). Unterschiedliche Ansichten über Verkehrsteilnehmer und -situationen führen ebenfalls sehr häufig zu Diskussionen (30 Prozent). Jedes vierte Paar zankt sich wegen der Musiklautstärke oder -auswahl (27 Prozent), der Temperaturregulierung (26 Prozent) oder missverständlicher Navigationsanweisungen (25 Prozent). Der richtige Zeitpunkt für die Abfahrt und der anstehende Urlaub sorgen bei mehr als jedem fünften Paar für Spannungen (24 und 21 Prozent). Der beste beziehungsweise kürzeste Weg (17 Prozent), vergessene Gegenstände oder Erledigungen (16 Prozent), die Anzahl und Länge der Pausen (15 Prozent), Grundsatzthemen (15 Prozent) und die Menge an Konversation (11 Prozent) sorgen bei mehr als jedem zehnten Paar ebenfalls für Ärger. Die Aufteilung, wer wann fährt, und die Beladung des Autos führen nur bei jeweils neun Prozent zum Streit. Jedes zehnte Paar gibt immerhin an, nie im Auto zu diskutieren. Und es besteht Hoffnung, denn über 40 Jahre alte Paare streiten weniger.

Männer fühlen sich gefordert

Bei Ausflügen mit dem Auto sehen sich Männer deutlich mehr in der Verantwortung als Frauen. 80 Prozent geben an, dass überwiegend sie fahren, während dies nur 30 Prozent der Frauen von sich behaupten. Auch das Navigieren sieht das starke Geschlecht zu 69 Prozent als Männersache, während 38 Prozent der Frauen sich hier selbst als führend betrachten. Nach dem Weg zu fragen empfinden beide etwa gleich stark als eigene Kernkompetenz (41 versus 45 Prozent). Auch bei der Wahl der Musik sind beide etwa gleich auf (43 und 38 Prozent). Die Temperaturregulierung und das Bepacken des Autos beanspruchen Männer allerdings deutlich stärker für sich (52 versus 34 und 62 versus 22 Prozent). Lediglich für den Proviant und die Kinderunterhaltung bei gemeinsamen Fahrten fühlen sich Männer seltener verantwortlich (19 versus 77 und 16 versus 51 Prozent).

Mama, wann sind wir da?

Und woran erinnern sich die Deutschen, wenn sie daran denken, wie sie als Kind einst mit ihren Eltern mit dem Auto in den Urlaub oder auf längere Ausflüge gefahren sind? Vor allem an die Hitze im Auto (45 Prozent) und das Gefühl nie anzukommen (39 Prozent). Aber auch die Grenzkontrollen haben viele nachhaltig beeindruckt (37 Prozent). Andere wiederum denken gerne an die besondere Brotzeit zurück, die die Mutter eingepackt hatte (34 Prozent), oder die Spiele während der Fahrt (33 Prozent), die bei Laune hielten. Auf Platz sechs folgt mit langen Staus (31 Prozent) wieder eine negative Erinnerung. An die typische (Radio-)Musik von damals denken 27 Prozent. Aber auch die unbequeme Situation, eingequetscht auf der Rückbank zu sitzen, Nachtfahrten und die damit verbundene Müdigkeit, Übelkeit im Auto und vorbeiziehende, besondere Landschaften haben viele abgespeichert (jeweils 26 Prozent). Die Zeit heilt dann aber doch so manche Wunden: Streits während der Fahrt in den Urlaub gehören nur bei jedem Fünften zu den Kindheitserinnerungen.

„Meist startet man gut gelaunt in den lang ersehnten Urlaub. Damit die gute Stimmung bleibt und man sicher ankommt, sollte man gerade vor längeren Fahrten noch mal sein Auto checken“, sagt Stefan Lemper, Vice President New Business bei AutoScout24. Welche Punkte es hier zu kontrollieren gilt und welche gut bewertete Werkstatt in der Nähe einen solchen Check günstig anbietet, können Autofahrer beim AutoScout24 Werkstattportal nachschauen.

Zum Thema „Mit dem Auto in den Urlaub“ befragte die Innofact AG vom 13. bis 17. Mai 2016 im Auftrag von AutoScout24 1.021 Autofahrer, die mit ihrem/r Partner/in Urlaubs-/Ausflugsfahrten unternehmen, bevölkerungsrepräsentativ hinsichtlich des Alters (18-65 Jahre) und des Geschlechtes. Mehrfachantworten waren möglich. Die ausführlichen Umfrageergebnisse erhalten Sie auf Anfrage unter presse@autoscout24.com.

Über AutoScout24

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

AutoScout24-Pressemeldungen als RSS-Feed abonnieren

Pressestelle AutoScout24

Telefon: 089-44456-1185
E-Mail: presse@autoscout24.de

Mehr zu AutoScout24

Unternehmensportrait

AutoScout24 stellt sich vor: Wer wir sind, woher wir kommen und was wir tun.
Mehr